Oettingen  Beim dritten Lauf der diesjährigen Jedermannslaufserie starteten trotz der widrigen Wetterbedingungen insgesamt rund 375 Hobby- und Leistungssportler. Mit 225 ufern im Ziel bildeten die Läufer des Hauptlaufs über die klassischen 10 km die größte Gruppe. Für die Kurzstrecke über 3 km, die vor allem für Jugendliche gedacht ist, entschieden sich 132 Läufer. Lediglich auf derWalkingstrecke war das Teilnehmerfeld mit knapp 20 Starter überschaubar.


Beim Hauptlauf gab es bei den Männern ein durchaus vorhersehbares Ergebnis. Es gewann, wie auch schon bei den beiden vorangegangenen Läufen, Jamie Williamson von der LAC Quelle Fürth. Er lief auf der schwierigen Strecke in 30:21 min eine herausragende Zeit. Mit rund 9,4 km war der Lauf zwar etwas kürzer, auf der teilweise vom Regen aufgeweichten, bergigen Strecke konnte ihm aber keiner folgen. Das Rennen um den zweiten Platz machten die beiden schnellen LG Zusamer unter sich aus, die auch schon in Rain bzw. Mauren jeweils einmal den 2 Platz belegten. Im Ziel lag der erfahrene Läufer Tobias Gröbl in 31:44 min schließlich deutlich vor seinem Team-Kollegen Mario Leser, der in 33:01 min allerdings ebenfalls sehr schnell unterwegs war. Den Titel schnellster Lokal-Matador konnte sich der Oettinger Sufiyaan Ashaaloo sichern als fünfter der Gesamtwertung überzeugte er in 36:50 min mit Altersklassenplatz drei.


Über den Sieg in ihrer Alterkasse durften sich die folgenden Sportler freuen: Mathis Trautsch(MU18), Joachim Lang (M40), Markus Wegner (M45), Christian Raimann (M50), Holger Hirschmann (M55), Arnold Fischer (M60), Hans Niedernhuber (M65), Walter Kübler (M70) und Franz Kelz (M75)

Das Rennen der Damen gewann Anna Knötzinger von der LG Zusam in 41:39 min vor der für den TSV Oettingen startenden Triathletin Lea Schmitz (42:28 min) und der Oettinger Läuferin Natalie Greiner (42:51 min).
Alterklassensiegerinnen wurden: Lisa Beck (WU 18), Laura Schön (WU 20), Kathrina Tremel (W35), Stefanie Grimmeisen (W45), Carola Wild (W50), Heidi Grießinger (W55), Gerdi Ferber (W60) und Maria Dotzauer (W65).


Auf der Kurzstrecke konnte bei den jungen Damen Anastasiya Beleya vom TSV Nördlingen in  13:41 min vor Katharina Fall, die 13:44 min benötigte, gewinnen. Dritte wurde Annika Knaus vom TSV Nördlingen, die damit auch ihre Altersklasse U16 gewann. Bei den jungen Männern entschied ebenfalls ein für die U16 startender das Rennen für sich. Luca Schreitmüller vom TSV Harburg gewann in sehr flotten 10:58 min vor Julian Röttinger  in 11:06 min vom gleichen Verein. Dritter wurde der in der U14 startenden Viktor Bely vom TSV Nördlingen in 11:08 min.

Geänderte Streckenführung in Harburg

Der nächste Lauf findet am 1. Advent in Harburg statt. Auch hier ist wieder eine Meldung für den einzelnene Lauf bis 20 Minuten vor dem Start möglich.

Die Streckenführung musste aber geändert werden: Nach der großen Steigung zum höchsten Punkt in der Karab biegt das Feld nun nicht mehr nach links ab, sondern nach rechts auf die "Fritz-Schröppel-Straße". An deren Ende geht es im Wald nach rechts ein kurzes Stück auf die Route des Donauwörther Schlösslelaufs. Vor der Bahnunterführung biegt die Strecke erneut nach rechts ab, folgt ein paar hundert Metern den Bahngleisen, ehe es an der nächsten Bahnunterführung zurück auf den Weg geht, auf dem der Lauf von Harburg her kommt. Auf diesem bleibt man auch. Die Route des Hauptlaufs führt damit auch nicht mehr über Marbach. Der letzte Abschnitt führt auf befestigtem Untergrund (und nicht mehr im Gelände) zum Ziel am Schießhaus.

Die Länge des weiterhin recht anspruchsvollen Hauptlaufs verändert sich nur unwesentlich und beträgt etwa 10,4 Kilometer. Natürlich braucht sich niemand die Strecke im Vorfeld merken, da der TSV Harburg genügend Streckenposten bereit stellt, die den Weg weisen.

 


Veranstaltungs-Kalender

November 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

Nächste Veranstaltungen